Pflanzen zur Zeit der Dinos


Welche Pflanzen gab es denn im Zeitalter der Dinosaurier?

Triaszeit - Pflanzen im heißen und trockenen Klima
Auf dem Land war es heiß und trocken, deshalb gab es auch viele wüstenartige Landstriche. In den fruchtbaren Flusstälern und an den Küsten der Meere gedeihen hauptsächlich Schachtelhalmgewächse und Nadelbäume. Nach und nach entwickelten sich auch wasserspeichernde Pflanzen, sogenannte Sukkulenten. Farne und Ginko-Gewächse breiteten sich aus und in den Meeren bildeten sich die ersten Algen.

Landschaft zur Triaszeit

Jurazeit - Pflanzen in wechselnden Jahreszeiten
Mit dem Auseinanderbrechen der riesigen Landmassen begann sich das Klima zu verändern. Es wurde feuchtwarm und der Wechsel der Jahreszeiten wurde immer spürbarer. Auf dem Land wuchsen Schachtelhalmgewächse, Farne, Baumfarne, Palmfarne, verschiedene Ginko-Arten und Nadelbäume. Als neue Nadelbaumart kamen die Zypressen hinzu. In den Meeren gab es vor allem Braunalgen.

Landschaft zur Jurazeit

Kreidezeit - Pflanzen im kühlen Klima
Das Klima wurde immer stärker von den Jahreszeiten beeinflusst. Auf dem Land regnete es immer mehr und auch die Luft wurde erheblich kühler. Es gab zwar weiterhin Nadelbäume, Farne und Schachtelhalme, aber mit Beginn der Kreidezeit erschienen auch die ersten Vorläufer der Laubbäume, sogenannte Bedecktsamer. Palmen und Gräser entwickelten sich und am Ende der Kreidzeit gab es bereits Birken, Buchen, Plantanen, Ahornbäume und Eichen.

Landschaft zur Kreidezeit