Linz Aktionstage 2008

Unsere Linz-Aktion von 2. bis 3.April 2008

1.Tag: Vormittag

Um halb sechs aufstehen und Zug fahren! Motto: Eine zweistündige Zugfahrt kann ganz schön langweilig werden, überhaupt wenn man umsteigen muss!

Kaum angekommen, holte uns der Bus pünktlich ab und wir fuhren geradewegs zur Stadtrundfahrt.

Als erstes kam das Landhaus dran. Als wir ankamen sahen wir, dass gerade eine Landtagssitzung vorbereitet wird, darum durften wir Viertklässler oben bei den Zuschauerplätzen sitzen.

Die Martinskirche ist die älteste Kirche Österreichs, deshalb schauten wir sie gleich nach dem Landhaus an. In dieser berühmten Kirche gab es Malereien namens Fresko. Der Steinofen und die Münzen aus der Römerzeit waren sehr beeindruckend.

Im tropischen Glashaus des Botanischen Gartens war es sehr heiß, weil die Pflanzen diese Temperaturen sehr mögen. Die wunderschönen Blumen, Kakteen, die Schildkröten und die Goldfische waren toll und haben uns sehr gefallen.

Weiter ging es mit dem Stadion. Die Intersport-Arena war riesig. Die

400 m lange Laufbahn liefen wir bis zum Umkippen.

Danach fuhr die Gruppe zum Neuen Dom. Der Turm hatte die Höhe von 134 m. Im Dom haben 20.000 Menschen Platz, drum ist er die größte Kirche Österreichs.

Endlich gab es Mittagessen! Es gab Reis mit Soße und Putenfleisch.

Dieser Vormittag in Linz war genial.

Jana B., Ines, Marko, Selma

1. Tag: Nachmittag

Nach dem Mittagessen sagten die Lehrer: "Ihr dürft eine Stunde im Zimmer bleiben!" Das war vielleicht ein Spaß! Dann holten uns die Lehrer und wir zogen uns an. Der Bus kam und wir saßen wieder neben unserem Partner im Bus.

Jetzt waren wir endlich beim Schiff MS Helene angelangt. Der Kapitän begrüßte uns herzlich und er sagte, was wir durften und nicht durften. Endlich betraten wir das Schiff und zwölf Kinder konnten am Bug sitzen. Die Schifffahrt war sehr interessant und wir besichtigten einige Dinge, z.B. das Lentos, die Nibelungenbrücke, den Schiffshafen mit der Werft, das Brucknerhaus und vieles mehr.

Als nächstes fuhren wir mit dem Bus zum ORF Landesstudio. Am Anfang sahen wir einen sehr interessanten Film über den ORF. Danach teilten wir uns in zwei Gruppen auf. Unsere Führerin war sehr nett. Wir sahen uns viele Studio-Räume an. Zum Schluss bekamen wir OFR-Pez in drei Geschmacksrichtungen.

Wir fuhren zur Herberge zum Abendessen (Spaghetti). Dann hatten wir etwas Zeit im Zimmer.

Um sieben Uhr marschierten wir zum Theater des Kindes. Unser Stück hieß: "Das Schätzchen der Piratin". Wir bekamen einen Sticker und hatschten 30 Minuten zurück ins Heim. Ungefähr um neun Uhr kamen wir k.o. zurück.

Um zehn war Nachtruhe und wir hatten einen anstrengenden Tag hinter uns.

Jana E., Eva, Thomas, Sandra

2.Tag: Vormittag

Wir sind von der Lehrerin ungefähr um sieben Uhr aufgeweckt worden. Wahrscheinlich sind die meisten Kinder aber schon vorher aufgewacht und haben Koffer gepackt und das Bett abgezogen. Danach sind wir zum Frühstück geschickt worden. Es gab Cornflakes, Brote und Kakao.

Danach sind wir mit den Koffern zum Bus gegangen.

Wir sind nach dem Einpacken zur Altstadt gefahren, wo wir unsere nette Führerin trafen. Wir gingen durch die Altstadt und haben alles Mögliche gelernt.

Nach der Jause sind wir auf den Pöstlingberg gefahren und wanderten zur Grottenbahn. Davor waren wir bei einem Geschäft, wo wir Andenken kauften. Auf einmal sagte die Führerin: "Es fängt zu regnen an!" Alle freuten sich auf die Grottenbahn, aber wir sahen, dass sie sehr, sehr langsam fuhr. Die Freude wurde schwächer. Nach der Grottenbahn gingen wir in eine Zwergenstadt. Die war wirklich cool.

Wir sind zum Bus gegangen und fuhren Mittagessen. Es gab Hähnchen, Kartoffeln, Salat, Saft und Joghurt. Es war außergewöhnlich gut.

Camilla, Jonas, Dejana, Martin

2. Tag: Nachmittag

Nach dem Mittagessen holte uns der Bus ab. Wir fuhren alle zusammen ins Schlossmuseum, um etwas von den Römern zu erfahren. Wir haben uns die Kleidung der Soldaten genau angesehen und die Führerin erklärte uns, dass so eine Rüstung fast 40 kg wiegen kann. Alle waren erstaunt, dass so eine Rüstung so schwer sein kann. Jedes Kind durfte den Gladiatoren-Helm aufsetzen, um zu erleben, wie sich das anfühlt. Später erfuhren wir, dass Wörter, die wir alle ständig hören, früher Götternamen waren (Mars, Saturn, Jupiter.). Zum Schluss durften alle Kinder ihren Namen in eine kleine Wachstafel kratzen.

Sofort danach fuhren wir ins Ars Elektronica Center, um uns das Museum der Zukunft anzusehen. Es gab haufenweise Elektronik, die jeder ausprobieren durfte. Ein Kind aus unserer Gruppe durfte für einige Momente denken, dass es fliegt. Viele technische Sachen gab es da, die davor sicher niemand gesehen hatte.

Gleich danach fuhren wir mit dem Zug nach Hause. Nach zwei lauten, lustigen Stunden kamen wir alle fröhlich an.

Es war interessant, lustig und spannend und diese zwei Tage wird niemand vergessen.

Irena, Enes, Edvina, Christian